Sommerfest 2013

[two-columns] Rückblick: Sommerfest – Unter Dampf und in historischen Wagen auf Schienen durch die Hinterhöfe des Ruhrgebiets
———-
Einen Höhepunkt des Veranstaltungsjahres durften über 100 Teilnehmer in Form des diesjährigen BPC Sommerfestes erleben.

Der weithin hörbare Signalton – und zwar der zweifelsohne angenehmen Sorte, nicht nur für Kindheitserinnerte – zog die illustre Reisegesellschaft an diesem letzten Samstag im Juni schon in den Bann, bevor der Aufweg zum alten Bahnsteig nahe dem Gasometer erklommen war. Hälse reckten sich zum ersten Mal in Richtung des kleinen Ensembles, bestehend aus einer Dampflok – aus den ersten Jahrzehnten des letzten Jahrhunderts und ergänzt um eine kleine Zahl an historischen Wagen. Diese „Perlen“ hatte der Verein „Dampflok-Tradition Oberhausen e.V.“ für uns aufgereiht. Tatsächlich sollte uns das ebenso renommierte Dampflok-Team auf der Strecke ein paar Mal mehr überraschen.

Die Reise führte uns zunächst über alte Rheinbrücken `gen Westen bis auf die Höhe von Moers und dann in großen Bögen weit zurück bis zur Wiege des Ruhrbergbaus, der wunderschön gelegenen Zeche Nachtigall, bei Witten.

Betreut von einem vorzüglichen Service an Bord – es gab übrigens auch wieder ein Care-Paket aus dem Hause Kürten, diesmal gepackt von der Tochter des Hauses Janine Kürten. Und historisch inspiriert von der romantisch knisternd in den ganzen Zug übertragenen Stimme unseres Touren-Scouts Ingo Dämgen, endete die Fahrt nach knapp fünf Stunden an ihrem Ausgangspunkt.

Im Schatten des Gasometers – direkt vor dem Klettergarten unserer geschätzten Mitglieder Martin Bürgers und Béla Kubick klang ein schöner Nachmittag bei Grillgut und Bier aus. Und sicher wäre es noch viel später geworden, hätte der Sommer nicht doch bis in diese Tage auf sich warten lassen.

Ein großer Dank an alle die mitgewirkt haben, den bereits genannten, aber auch den bisher ungenannten, wie dem BPC BackOffice. Ganz besonders danken wir natürlich der Volksbank Rhein-Ruhr, durch deren Spende das Ereignis in dieser fulminanten Form letztlich erst möglich wurde.[/two-columns]