Liebe Mitglieder des Business Clubs, liebe Interessenten,

wenn Unternehmer/Innen scheitern, wenn man Insolvenz anmelden muss, dann ist dieser Schritt nicht nur ein wirtschaftliches Problem. Es stellen sich auch existenzielle Fragen zur eigenen Person. Wie reagiert die Gesellschaft, wie reagieren wirtschaftliche Partner auf die „gescheiterten“ Unternehmer/Innen? Kann das Scheitern auch motivieren? Wie gestaltet man einen Neuanfang?

__________________________________________________________

N E W S L E T T E R 

B U S I N E S S  P A R T N E R  C L U B

__________________________________________________________

INHALT:

——-

1. Editorial

2. Einladung zur Mitgliederversammlung

3. Rückblick: Prinzenempfang im Hotel zur Post

4. Rückblick: Business Breakfast bei Küchen Horstmann

5. Improvisationstraining mit Folke Dreier

6. Rückblick: BPC im Dialog mit Daniel Schranz

7. Das BPC-Veranstaltungsangebot im März

8. Was Sie sich im Internet einmal ansehen sollten:

9. Die neuen Mitgliedsunternehmen im BPC 

10. …und sonst…

EDITORIAL:

———-

Liebe Mitglieder des Business Clubs, liebe Interessenten,

wenn Unternehmer/Innen scheitern, wenn man Insolvenz anmelden muss, dann ist dieser Schritt nicht nur ein wirtschaftliches Problem. Es stellen sich auch existenzielle Fragen zur eigenen Person. Wie reagiert die Gesellschaft, wie reagieren wirtschaftliche Partner auf die „gescheiterten“ Unternehmer/Innen? Kann das Scheitern auch motivieren? Wie gestaltet man einen Neuanfang? 

Wird in der Gesellschaft überhaupt erkannt, was man auf sich nimmt, um ein Unternehmen eigenverantwortlich zu führen? Müssen wir in Deutschland nicht eine Kultur des Scheiterns entwickeln, die mit dem Begriff der „neuen Chance“ eng verknüpft ist? Und die den Versuch der unternehmerischen Tätigkeit anerkennt, auch wenn er vielleicht irgendwann endet?

Diese Fragen, die sich viele von Ihnen bestimmt auch schon einmal gestellt haben, wollen wir am 20. April 2016 zusammen mit unserem Kooperationspartner „Die Wolfsburg“ diskutieren und  beantworten. Wir würden uns freuen, wenn auch Sie mit diskutieren würden. Auch, um einen neuen Blick auf die zu richten, die den Mut haben, ihre Ideen und Vorstellungen in eigenen Unternehmen zu verwirklichen.

Denn ein großer Vorteil unseres BPC-Netzwerks liegt in der Vielfalt, die unsere Mitglieder repräsentieren. Und die nur dadurch zustande kommt, dass Sie sich trauen, den Weg der Selbständigkeit zu gehen.

Das Sie auf diesem Weg weiterhin erfolgreich bleiben, dass wünschen Ihnen

Ihre Business Partner

Martin Köller Klaus Lerch Hartmut Scholl

2. Einladung zur Mitgliederversammlung

———-

Alle Jahre wieder kommt…die Bitte der drei BPC-Vorstände Klaus Lerch, Hartmut Scholl und Martin Köller, sich zur Mitgliederversammlung anzumelden. Der aktuelle Stand der Teilnehmer/innen reicht noch nicht aus, diese Versammlung unserer Satzung entsprechend durchzuführen.

Daher möchten wir Sie noch einmal ganz herzlich bitten, sich diese zwei Stunden Zeit zu nehmen und sich anzumelden. Oder zumindest Ihr Stimmrecht auf ein anwesendes Mitglied zu übertragen. Das entsprechende Formular zur Stimmrechtsübertragung haben wir an diese Mail angehängt.

Schöner wäre natürlich, wir würden uns persönlich im großen Saal des TZU treffen.

Wann? Am 16. März 2016 um 16:00 Uhr.

Anmeldungen sind möglich per Telefon (0208-8290-100), per Mail (info [at] business-partner-club [dot] de) oder per Fax (0208-8290-101).

3. Rückblick: Prinzenempfang im Hotel zur Post

———-

Es gibt einen Karnevalsprinzen in Oberhausen, es gibt einen Karnevalsprinzen in Mülheim und es gibt ein Unternehmen, das einen Prinzenempfang ausrichtet. 

Wo liegt die Gemeinsamkeit? Alle Unternehmen bzw. Prinzen sind Mitglied im BPC. Grund genug für 17 weitere BPC Mitglieder, unsere Prinzen beim Empfang von Ute und Udo Kürten im Hotel zur Post mit Schildern „Wir sind Prinz“ zu empfangen. Robert Janetzki von Xicol Druck hatte entsprechend laminierte Schilder vorbereitet, die auch später reißenden Absatz beim Auszug der Tollitäten fanden.

Damit die Mülheimer Delegation nicht extra Kleinbusse mieten mussten, sorgte Uwe Achterfeld von der STOAG mit seinem Team dafür, dass ein STOAG-Bus zum Einsatz kam. Besser kann man sich die Zusammenarbeit in einem Wirtschaftsclub nicht vorstellen. Der Prinzenempfang, der nun schon zum zehnten Mal mit einem kurzweiligen Programm stattfand, hat einmal mehr richtig Spaß gemacht.

Unser Dank gilt Ute, Udo und Kevin Kürten, Janine und Dennis Osmann und dem gesamten Kürten-Team.

Und wer es noch nicht wissen sollte; Thomas Dietz war der Oberhausener Prinz und Markus Steck mit seiner Lieblichkeit Julia (Steck) der Mülheimer Prinz.

Helau

4. Rückblick: Business Breakfast bei Küchen Horstmann

———-

Wo kann man besser ein Frühstück ausrichten, als in der eigenen Showküche? Aber nicht nur die Showküche, sondern auch viele andere tolle Ausstellungsküchen konnten beim Business Frühstück bei Küchen Horstmann bewundert werden. 

Auf Einladung von Mario Behmer, der seit nunmehr acht Jahren in der Geschäftsführung beim inhabergeführten Unternehmen seiner Eltern Herbert und Christa Behmer tätig ist, hatten mehr als 20 BPC Mitglieder nicht nur die Möglichkeit zu frühstücken, sondern konnten sich auch über die neuesten Küchentrends informieren. 

Die gute Stimmung und die tolle Lokation sorgten bei angeregten Gesprächen für ein kurzweiliges Frühstück. Über die Anzahl der verkauften Küchen wurde bisher nichts bekannt.

Unser Dank gilt Mario, Christa und Herbert Behmer mit ihrem Team für das gelungene Frühstück.

5. Rückblick: Improvisationstraining mit Folke Dreier

———-

Am 18. Februar 2016 erhielten 14 BPC-Mitglieder einen spannenden Einblick in das Trainingsangebot von der Moderatorin Folke Dreier. Improvisationstheater stand auf dem Programm und wer es noch nicht kannte, dem wurde schnell klar, wie viel Spaß ein Kommunikationstraining bei Folke Dreier bereiten kann. 

Nach einem ersten Warm-up, welches dazu genutzt wurde, die Stimme zu stärken und die Konzentration zu fördern, ging es zum eigentlichen Improtraining über. Von der Moderatorin gab es Vorgaben für Szenen, Orte und Emotionen, die dann einzeln oder im Team spielerisch dargestellt wurden. 

Dafür waren keine Vorkenntnisse der Schauspielkunst erforderlich. Daher erstaunte es die Teilnehmer umso mehr, wie leicht es ihnen bereits nach kurzer Zeit fiel, auf das Verhalten ihrer Teamkollegen wesentlich spontaner, kreativer, schlagfertiger und zugleich gelassener zu reagieren. 

Völlig frei von Nervosität und Lampenfieber bewegten sie sich auf der großen Bühne im TZU-Saal. Eine Teilnehmerin konnte bereits schon am nächsten Tag den Nutzen dieses Trainings bei ihrer geschäftlichen Präsentation feststellen. 

Eine Fortsetzung wurde von allen anwesenden Mitgliedern gewünscht. Wer mehr über diese effektive Trainingsform mit Folke Dreier erfahren möchte, kann sich gerne persönlich an sie wenden (info [at] folke-dreier [dot] de).

6. Rückblick: BPC im Dialog mit Daniel Schranz

———-

Bis auf den letzten Platz gefüllt war der Showroom im TZU, denn die Mitglieder des BPC und einige weitere Gäste aus Politik und Wirtschaft hatten die Möglichkeit, mit dem neuen Oberbürgermeister von Oberhausen, Daniel Schranz (CDU), in den Dialog zu treten.

Und so kamen die TeilnehmerInnen mit einem bestens aufgelegten Stadtoberhaupt in ein sehr offenes und anregendes Gespräch über die Zukunft von Oberhausen. Mit dem Blick nach vorne wurden sowohl die Themen Gewerbesteuer und Wirtschaftsförderung als auch die Fragen zum Image der Stadt und zu einer möglichen Verwaltungsreform angesprochen.

Zudem wurden in den zwei Stunden auch die Inhalte unserer Vorabbefragung im Internet diskutiert, an der sich knapp 30 Mitglieder beteiligt hatten. Und auch die Themen Bürgerbeteiligung und ehrenamtliche Arbeit in den Stadtteilen kam nicht zu kurz.

Fazit: die Defizite in der Stadt werden erkannt. Lösungen sind nur im Zusammenspiel aller Beteiligten aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Bürgerschaft möglich. Dazu muss es weitere Dialog-Plattformen geben. Und vielleicht wäre auch die gemeinsame Arbeit an einem Masterplan hilfreich.

Aufgaben über Aufgaben, bei denen der BPC hilfreich zur Seite stehen könnte.

Wir bedanken uns bei Daniel Schranz für seine Bereitschaft zum Dialog mit dem BPC und seine offenen Worte. Und natürlich bei unserem Moderator Hartmut Scholl, der uns wie immer souverän durch den Nachmittag geführt hat.

7. Das Veranstaltungsprogramm im März 2016

———-

Vor den Osterferien gibt es wieder drei besonders gute Möglichkeiten, sich mit den anderen Mitgliedern im BPC zu vernetzen.

Am 2. März 2016 geht der BPC Kantine. Diesmal laden wir Sie zu einem Besuch im „Stammhaus“ unseres Clubs, also in die TZU-Kantine ein. Diese Veranstaltung ist zwar ausgebucht, aber ein Platz auf der Warteliste ist noch frei.

Ebenfalls gut gebucht (aber ohne Warteliste) ist unsere Veranstaltung Social Media am 9. März 2016 um 17:00 Uhr. Kein Wunder, denn diesmal geht es um das hochaktuelle Thema Vertrieb. Neue Kunden zu gewinnen, neue Zielgruppen zu erschließen und neue Märkte zu erobern sind ein existentieller Bestandteil von Unternehmen. 

Aber oftmals haben wir in unserem Daily Business nicht die nötige Zeit, die wir eigentlich für diese Aktivitäten aufbringen sollten. Bieten hier vielleicht Social Media einen Ansatz den Vertrieb zu revolutionieren? Und wenn ja, wie ist dieser Vertriebskanal zu nutzen? Kann er in die bestehenden Kanäle integriert werden oder macht er diese gar überflüssig?

Anhand von Beispielen und in der anschließenden gemeinsamen Diskussion wollen wir diese Fragen klären und zeigen, welche Möglichkeiten sich Ihnen hier bieten. Sie sind noch nicht angemeldet? Das sollten Sie ändern.

Am 16. März 2016 um 16.00 Uhr. Schließlich gibt es die allerbeste Möglichkeit, die neuen Mitgliedsunternehmen kennen zu lernen und sich zu vernetzen. Denn dann steht die Mitgliederversammlung 2016 an. Da wir laut unserer Satzung zudem darauf angewiesen sind, dass mindestens ein Drittel der Mitglieder anwesend sind, möchten wir Sie ganz herzlich bitten, uns an diesem Nachmittag zu unterstützen.

Weitere Infos finden Sie auf unserer Webseite www.business-partner-club.com. Anmeldungen sind möglich per Telefon (0208-8290-100), per mail (info [at] business-partner-club [dot] de) oder per Fax (0208-8290-101).

8. Was Sie sich einmal im Internet anschauen sollten:  

———-

Nachrichten zu Kunst, Kultur und Gesellschaft in NRW – www.kulturwest.de

Unter dem Motto WISSEN, WAS HEUTE, MORGEN, ÜBERMORGEN LOS IST. IN DER KULTUR. IN IHRER STADT. UND DARÜBERHINAUS erscheint seit einigen Jahren im Klartext-Verlag das Magazin k.West. Es lohnt der regelmäßige Blick auf die zugehörige Website, bzw. das Abo der dort angegebenen Social Media Kanäle.

Auf der übersichtlichen Website finden sich Artikel sortiert nach Kategorien wie Architektur, Bühne, Design, Film, Kulturgeschichte u.v.m.! Nicht entgehen lassen sollten Sie sich zudem die Hintergrundausgaben im Bereich Specials. 

Kurzum, aufrufen, durchstöbern und rein in die bunte Welt der NRW-Kultur: www.kulturwest.de

9. Neue Mitgliedsunternehmen im BPC

———-

Wir freuen uns, auch im Februar 2016 folgende Unternehmen als neue Mitglieder begrüßen zu dürfen:

– die Rechtsanwältin Klaudia Alice Czmok aus Mülheim, die in der Anwaltskanzlei Muellensiefen Rechtsanwälte in Mülheim tätig ist. Das Büro der Kanzlei liegt an der Düsseldorfer Straße 58 in Mülheim. Und auch, wenn Sie ahnen, welche Dienstleistungen dort angeboten werden, lohnt sich der Besuch der Webseite www.muellensiefen.com

Denn dort werden Sie sehen, welche thematischen Schwerpunkte Frau Czmok als Rechtsanwältin anbietet.

– die UW-Service Gesellschaft für Direktwerbung und Marketingberatung mbH aus Köln, Alter Deutzer Postweg 221. Ansprechpartner für unsere Mitglieder ist Ralf Heim, der Geschäftsführer des Unternehmens. Und da die Länge des Unternehmensnamens in keinem Verhältnis zur Webadresse steht, sollten Sie einmal nachschauen, bei welchen Themen Sie das Unternehmen als Dienstleister ansprechen können: www.uw-service.de

10. …und sonst…

———-

… startet am 22. Mai VIVAWEST Marathon quer durch das Ruhrgebiet. Eine fröhlich-engagierte Gruppe von Läuferinnen und Läufern des BPC wird sich gerne mit 1-2 Staffeln einbringen. Noch besteht für Mitglieder die Strecken zwischen ca. 8 und 12 KM laufen wollen, die Möglichkeit sich einzuklinken. Sonja Droste koordiniert engagiert. Nachricht an den info [at] business-partner-club [dot] de und wir leiten gerne weiter.